Retro-Classic-Stuttgart

Saisonstart auf der Retro Classic im März 2013 in Stuttgart

Retro Classics im kommenden Jahr zum sechsten Mal im Messegelände beim Flughafen / Preview- und Pressetag am Donnerstag, 7. März

Zum 13. Mal öffnet die Retro Classic in diesem Jahr ihre Pforten. Die Stuttgarter Oldtimer Messe gehört mittlerer Weile zu den bedeutendsten Automobilbörsen Europas und zu einem wichtigen Oldtimer Treffen für Fans und Eigner. Nach 65.000 Besuchern in 2012 erwarten Veranstalter und Aussteller eine noch höhere Akzeptanz in diesem Jahr. Oldtimer Fans, Schrauber, Liebhaber klassischer Automobile oder einfach Menschen, die sich an den Vorläufern der heutigen Auto- und Zweiradmarken erfreuen, kommen auf der Retro Classics auf ihre Kosten. Ein hochkarätiges Oldtimer Event war die Retro Classic auch im letzten Jahr schon. 1900 Oldtimer Begeisterte reisten mit ihren eigenen Klassikern an und hatten die Möglichkeit auf einem eigens dafür vorgesehenen Messeparkplatz zu parken.
Baden-Württemberg gilt zu Recht als die Wiege des Automobils. Geniale Erfinder, Tüftler und Wirtschaftsführer wie Gottlieb Daimler, Carl Benz, Wilhelm Maybach, Ferdinand Porsche, Robert Bosch oder Gottlob Auwärter haben aber nicht nur die Mobilität der Bevölkerung revolutioniert, sondern mit ihren Entwicklungen auch ein Stück technische Kulturgeschichte geschrieben. Im Stammland des Fahrzeugbaus geht es neben der Ausstellung hochklassiger Oldtimer, deren Ersatzteile und Zubehör auch um die kulturellen Aspekte, die das Automobil sowie die Entwicklung des motorisierten Zweirads hervor gebracht haben.

Im diesem Jahr wird vom 7. bis 10. März bereits die 13. Retro Classics im Messegelände in Stuttgart statt finden. Am Donnerstag, 7. März, findet am Nachmittag der Presse- und Fachbesuchertag statt; zuvor ist die internationale Eröffnungspressekonferenz auf der Messe. Die Oldtimermesse kann seit Jahren mit zunehmendem Publikumsinteresse, wachsenden Ausstellerzahlen und steigender Medienresonanz aufwarten. Ideengeber und Initiator Karl Ulrich Herrmann wollte in Stuttgart einen Treffpunkt schaffen für Oldtimer-Fans, Liebhaber nostalgischer Automobilformen und -farben oder einfach Menschen, die sich an den Vorläufern der heutigen Auto- und Zweiradmarken erfreuen. Kurzum eine Automobil-Messe mit Stil und Ambiente: die Retro Classics war geboren. Ende März 2001 öffneten sich zum ersten Mal die Messehallen für Oldtimer-Liebhaber, Sammler und „Schrauber“.

Der Grund für eine Oldtimer-Messe in Stuttgart lag auf der Hand. In der Wiege des Automobils, in der Heimat von Daimler, Heinkel, Bosch und Porsche, hatte es bislang nichts Vergleichbares gegeben. Nach sorgfältigen Markt- und Standortanalysen mit Kennern der Szene wurde ein Konzept entwickelt, das seine ganz eigenen Facetten beinhaltet: Oldtimer und Youngtimer, Classic Cars, Oldtimer-Zubehör, Rallye-Sport, klassische Motorräder, Retro-Spielzeug und vieles mehr. „In Deutschland gibt es rund 1500 Oldtimer-Clubs“, sagt Axel Recht, Pressesprecher der Messe Stuttgart und für die Retro Classics zuständig, „allein in Baden-Württemberg sind gut 500 solcher Liebhabervereine und Interessengemeinschaften ansässig, also genügend Potenzial für eine zukunftsträchtige Messe.“ Mit der Retro Classics wurde eine Marktlücke geschlossen und gleichzeitig ein Forum eröffnet, auf dem sich Händler, Sammler und solche, die es werden wollen, zum Gedankenaustausch treffen. Nicht nur das. Auch das Kaufen und Verkaufen, vor allem zwischen Privatleuten, aber auch auf eigenen Auktionen, wurde und wird auf der Retro Classics groß geschrieben. „Wir wollten eine hochwertige Messe zum Anfassen“, charakterisiert Axel Recht das damalige Ziel, „dabei sind uns nach wie vor die Maybach- und Horch-Vereinigungen genauso lieb wie die Isetta- und Topolino-Clubs oder die Anhänger von Horex und Heinkel-Roller. Uns geht es um den Erhalt des Kulturguts Oldtimer, da dessen Bestand bekanntermaßen nicht mehr wächst.“ Zudem will die Messe die Entwicklung des Automobils aufzeigen und dessen Erfinder würdigen, die in der Region Stuttgart die Technik- und Wirtschaftsgeschichte geprägt haben.
 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*