Mercedes SLK R171

Mercedes SLK R171

Nein, ein Oldtimer ist der Mercedes-Benz SLK aus der Baureihe R171 noch nicht, noch nicht mal ein Youngtimer, aber die Gene zum Klassiker hat er, ohne Zweifel. Auch wenn die Schwaben nicht die Begründer der neuen Roadster-Welle waren, ist Mercedes-Benz doch mit dem SLK ein großer Wurf gelungen. Inzwischen lanciert der Klappdach-Roadster zu dem meistverkauften Modell seiner Art in Deutschland.

Mercedes SLK

1996 erschien der erste SLK, das Modell R170 und gehört damit heute schon in das Lager der Youngtimer. Mit dem Vario-Dach beim SLK brachte Mercedes das Cabrio Coupé in der Neuzeit auf den Markt, mit dem man im Sommer mit einem klassischen Roadster und im Winter mit einem schnittigen Coupé unterwegs sein könnte. Ganz ehrlich, für einen Mercedes SLK konnte ich mich zu Zeiten des R170 nicht wirklich begeistern. Nach meinen ersten Fahrten im SLK eines Freundes, stand für mich fest: „Das ist ein Auto für reiche ältere Damen – denn Roadsterfahren fühlt sich anders an!“ Für mich als eingefleischten Mazda MX-5 Fahrer war schon die Sitzposition zu tief, das Fahrgefühl war zu weit weg vom Gokart und den brausenden Wind im Haar habe ich auch vermisst – einfach zu weichgespült!

Roadster-Coupé

Irgendwo hat die klassische Stoffmütze doch das gewisse Extra. O.k., auch mit Nachteilen verbunden – aber chic.
Weit gefehlt wer glaubt, dass Mercedes-Benz das versenkbare Metall-Cabriodach erfunden hat. Dazu hatte ein Franzose viel früher die zündende Idee. Die ersten Entwürfe der Karosserieform eines Cabrios mit versenkbarem Metalldach entstanden 1932/33 durch den Pariser Zahntechniker Paulin. Der Pariser PEUGEOT-Händler Emile Darl´Mat war von den Skizzen Paulins so angetan, dass er auf einem Chassis des PEUGEOT Modell 301 eine Karosserie mit der Dachkonstruktion des Zahntechnikers aufbauen ließ. Am Rande des Pariser Automobilsalons von 1933 wird der Wagen mit der zukunftsweisenden Dachkonstruktion ausgestellt. PEUGEOT wird auf die interessante Konstruktion aufmerksam und lässt eine Kleinserie bei dem Carrossier Marcel Portout bauen.
Was in den 30ern noch ein versenkbares Hardtop war, wurde bei Mercedes dann das zur Perfektion weiter entwickelte Vario Dach.

Mercedes SLK R171

2004 folgte dann der zweite SLK mit der Typnummern R171. Rund 650 Komponenten hat Mercedes nach eigenen Angaben für den SLK neu entwickelt. Optisch auffälligste Änderung zum R170 war das Design der Frontpartie, die Keilform, die von dem Supersportwagen SLR-McLaren übernommen wurde. Nach der ADAC Pannen-Statistik ist der SLK ein grundsolides Auto, insbesondere die späten Facelift Modelle (ab 2009) wurden von Mercedes-Benz fast bis zur Perfektion optimiert.

Fortsetzung folgt – mit einer Probefahrt.

Mercedes SLK R171 Facelift – Marketing-Video von Mercedes

Text und Fotos: Reinhard Dutschke

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*