Alpen-Tour

Alpen Tour mit dem MX-5

Fünf Länder und 2300 offene Kilometer
Die abendliche Runde um den Pudding oder die Tagestour am Wochenende mit dem Klassiker ist immer wieder ein großes Vergnügen und lässt Mühen und Ärger des Alltags schnell vergessen. Aber die Königsdisziplin ist natürlich die längere, vielleicht sogar mehrwöchige Tour mit dem Oldtimer.

Auf einer schönen spätsommerlichen Tour zum Niederhein reift dann der Entschluss: Der Sommerurlaub 2013 wird eine 2 wöchige Alpen Tour mit dem Roadster, unter dem Motto: „Der Weg ist das Ziel!“
Das schöne Fiat Cabrio, das uns 1999 nach Goodwood zum Festival of Speed brachte, steht uns leider nicht mehr zur Verfügung. Als Fahrzeuge stehen zur Wahl ein Youngtimer oder ein etwas jüngerer Roadster aus dem Hause Mazda, ein 94er MX-5 Miata der ersten Serie oder das Nachfolgemodell ein MX-5 NB FL. Wir entscheiden uns für den schwarzen NB, der hat wenigstens einen Kofferraum, der den Namen auch verdient. Platz für einen mittelgroßen Samsonite Trolley und für noch ein paar Beutel links und rechts davon, bietet der Gepäckraum des 2002er MX-5. „Wir packen nur für schönes Wetter, Polo-Shirts und kurze Hosen müssen genügen“, meint meine Frau, als sie die ersten Textilien zusammen sucht. Petrus muss sie gehört haben, denn 2013 erwartet uns ein Jahrhundert-Sommer!
Tourplanung

Alpen-Tour
Rhein Fährüberfahrt bei Straßburg

Der Weg ist das Ziel, schon klar, aber wie plant man eine Alpen Tour, die nur über schöne Nebenstrecken führen soll. Klassisches Kartenmaterial z.B. vom ADAC bietet sich an, aber heutzutage sollten auch technische Helferlein das Abfahren der am PC geplanten Route ermöglichen, um so das Fahren für Fahrer und Beifahrer zum reinen Genuss werden zu lassen. Aber das ist einfacher gesagt als getan. Viele Abende habe ich damit verbracht, zu recherchieren und alle möglichen Datenformate zu testen, in der Hoffnung, dass das vorhandene Medion Navi, das bisher keinen Wunsch offen ließ, die Daten als Route interpretiert, so dass ein Abfahren damit möglich ist. Für Geld geht alles, aber eine Neuanschaffung war nicht angedacht und so navigieren wir klassisch mit Karten, auf denen die schönen Nebenstrecken eingezeichnet sind – eine Art Roadbook, welches teilweise der Kartenservice des ADAC zusammengestellt hat. Die Richtung steht (fast) fest und das Navi wird nur noch die zweite Geige spielen, neben meiner Frau, einer erstklassigen Navigatorin.

Entlang der Mosel
Unsere Alpen Tour beginnt im Ruhrgebiet und führt uns ein einziges Stück über die Autobahn nach Koblenz. Da das Wetter noch trüb ist, entscheiden wir uns so möglichst zügig an die Mosel zu kommen. Kurz hinter dem Deutschen Eck schafft es die Sonne durch die Wolken zu brechen. Wir halten an, öffnen das Verdeck und von da an beginnt unsere Cabrio Tour. Die  erste Tagesetappe führt uns entlang der Mosel. Wir genießen die warme Sommersonne, kehren Mittags in einer netten Besenwirtschaft ein und genießen den wunderbarem Blick auf den Fluss und die Weinberge. – So hatten wir uns das vorgestellt, so kann das 14 Tage weitergehen!

Von Trier in die Pfalz

Alpen-Tour
Schwarzwaldhöhenstraße

Vorbei an Weinbergen und Pfälzer Burgen wechseln wir bei Weissenburg (Wissembourg) nach Frankreich und durchqueren das Elsaß, bis wir nördlich von Straßburg mit einer kleinen Autofähre über den Rhein setzen. Auf der deutschen Flussseite erreichen wir schnell die ersten Serpentinen, die uns hoch in den Schwarzwald führen. Vorbei am Feldberg genießen wir die wunderbaren Ausblicke die uns die Schwarzwaldstraße bietet. Entlang des Bodensees kommen wir zügig, bei bestem Wetter und auf schönen Landstraßen voran, um mit einer Bodensee-Fähre nach Konstanz überzusetzen. Wären wir lieber auf der nördlichen Uferseite geblieben, da die Bodensee-Uferstrasse in der Schweiz, Richtung Bregenz sich als wenig reizvoll entpuppt.

  Endlich Alpen

Alpen-Tour mit Blick auf 3000er
Alpen-Tour mit Blick auf 3000er

Jetzt geht es endlich in die Berge – im Tal ist es brüllend heiß und wir freuen uns auf das Cruisen über Alpenpässe und auf die kühlere Höhenluft. Von Rankweil ging es über das Furkajoch. Die Passstraße ist zwar schmal aber relativ neu und sehr wenig befahren, daher kommt auch der Spaßfaktor nicht zu kurz. Weiter geht es über Faschina Richtung Bludenz, Schruns und dann zum Übernachten ins Silbertal, wo uns ein schweres Wärmegewitter erwischt. Aus Mangel an freien Hotelzimmern haben wir uns entschlossen, bei einer älteren Dame, in ihrer eigentlich nur noch im Winter betriebenen Pension, zu übernachten. Eine Nacht hat uns genügt – alles ist sauber und aufgeräumt, aber Nächtigung wie im Heimatmuseum, im Stil der 60er Jahre, ist nicht unbedingt unser Ding. Dafür empfängt uns der neue Tag wieder mit strahlend blauem Himmel, so dass unserer weiteren Alpen-Tour im offenen MX-5 nichts im Wege steht.

Nun geht es Richtung Nord Osten über Galtür, Ischgl nach Landeck. Hier wechseln wir wieder nach Süden und fahren über Ladis und Fiss weiter zum Reschenpass. Inzwischen sind wir in Italien, im Vinschgau, und passieren den fotogenen Kirchturm aus dem 14. Jahrhundert, der durch die Flutung des Reschenstausees plötzlich mitten im See stand.
Unsere Alpen Tour führt uns weiter in Richtung Osten. Über Schlanders fahren wir durch die Obstplantagen Südtirols und gelangen nach Meran. Hier folgen wir den Wegweisern mit der Aufschrift „Tirolo“ und alsbald geht es wieder bergauf und die schmale kurvenreiche Straße führt uns ins Dorf Tirol. Der Ort ist sehr reizvoll durch seine Hanglage oberhalb Merans, eingerahmt von Obstplantagen und Weinbergen. Stilvolle Hotels und schöne Pension mit schmalen Gassen prägen das Ortsbild – dabei ist es relativ ruhig, da es keinen Durchgangsverkehr gibt.

Südtirol Classic Schenna
Auf der anderen Talseite liegt Schenna, wo während unseres mehrtägigen Aufenthaltes im Dorf Tirol die Oldtimer Rallye Südtirol Classic Schenna ausgerichtet wird.
Die Routen der Rallye sind in den Ausschreibungsunterlagen beschrieben und so fahren wir die Dolomiten-Tour mit unserem schwarzen „Fast-Youngtimer“ einfach mit. – Ein großes Vergnügen und man fühlt sich in dem MX-5 schon fast dazugehörend, als die Schulkinder am Straßenrand uns genauso zuwinken, wie den Teams der Südtirol Classic Schenna in ihren Oldtimern.
Nach ein paar schönen, sehr heißen Sommer Tagen in Südtirol machen wir uns wieder auf den Weg. Ziel sind wieder die Höhenlagen der Alpen, um der Hitze zu entfliehen. Durch das Passeier Tal, St. Leonard und über die Passstraße des Timmelsjoch geht es wieder zurück nach Österreich.

Alpen-Tour im Silbertal
Alpen-Tour im Silbertal

Auf der Fahrt durch das touristische Ötztal Richtung Imst machen wir noch einen Abstecher in das beschauliche Hochtal von Niederthai, wo wir uns noch drei Tage Ruhe im empfehlenswerten Hotel Tauferberg gönnen.

Dann heißt es Abschied nehmen und so setzen wir unsere Fahrt durch das Ötztal Richtung Norden fort. In Imst finden wir nach etwas Suche auch die etwas versteckte Zufahrt zu unserem letzten Pass, der auch einer der Schönsten ist. Wir reihen uns ein, hinter Mercedes SLK und Porsche Boxter und genießen die Kurven, den Ausblick und die fast autofreie Strecke der Passstraße über das Hahntennjoch. Über Taschach geht es dann weiter zurück nach Deutschland. Auf kleinen verschlungenen Nebenstrecken cruisen wir mit unserem MX-5 weiter Richtung Norden, durch die reizvolle Landschaft des Allgäu auf dem Weg nach Memmingen, wo unsere Alpen-Tour 2013 endet und uns von dort wieder über die Autobahn zurück ins Ruhrgebiet führt.

 

Text und Fotos: Reinhard Dutschke

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*